Madrid erleben

Filter by:

Leitfaden

Highlights, Tipps und Infos zum authentischen Ausgehen Erfahrungen in Madrid zu leben

Um wie viel Uhr gehen die Leute aus und wie ist das Nachtleben in Madrid?

Madrid, Hauptstadt von Spanien und seit vielen Jahren Referenz der Spanischen Nacht. Viele von Ihnen haben wahrscheinlich von der "Movida Madrileña" gehört. Es handelte sich um eine kulturelle Bewegung, die in der Zeit nach der Franco-Übergangszeit entstand und in den späten 90er und frühen 90er Jahren eine der heißesten und attraktivsten Musikszenen Europas hervorbrachte. Danach nahm die Madrider Underground-Szene leicht ab. Heutzutage ist Madrid lebhaft und bietet ein schönes Gleichgewicht zwischen alternativen und kommerzielleren Nächten. Und, ja, das heiße Leben in den Straßen wird vom Rest des Landes beneidet. Von Montag bis Sonntag ist es ausnahmslos ein Muss, die berühmten Tapas in den Terrassen und Bars zu essen. Donnerstag-, Freitag-, Samstags- und Sonntagabend feiern die Leute normalerweise bis zum Morgengrauen. In Spanien isst man mittags und abends spät zu Mittag und zu Abend. Und Madrid, die Hauptstadt, ist da keine Ausnahme. Die Hungrigsten fangen vielleicht kurz nach 21 Uhr mit dem Abendessen an, aber es ist normal, dass sich die Restaurants kurz vor 22 Uhr füllen. Wir sagen dies, weil aufgrund des Dominoeffekts auch die nächtliche Party spät beginnt. In Madrid, wie in jeder anderen Stadt des Landes, macht jeder diese bekannten "Previas". Ein paar Drinks mit Freunden zu nehmen, bevor man in den Club geht, steht außer Frage. Jüngere Leute machen das auf der Straße. Universitätsstudenten tun es in ihren Studentenwohnungen. Leute aus der Nachbarschaft haben sogar Räume gemietet, die früher, wie man sagt, "copear" waren. Clubs öffnen in der Regel um Mitternacht und sind zwischen 2 und 3 Uhr morgens überfüllt. Dies ist die kritische Stunde für Türsteher. Und aufgrund des Gesetzes schließen alle Clubs um 6 Uhr morgens. Nur einige verlängern ausnahmsweise bis 6:30 Uhr morgens. Aber das ist die Grenze. Der Alkoholkonsum auf öffentlichen Straßen ist durch kommunale Vorschriften verboten, es sei denn, man befindet sich auf der Terrasse einer Bar, versteht sich. Wenn Sie sich der Tradition der "previa" anschließen wollen und keinen Ort haben, um sie zu organisieren, empfehlen wir Ihnen, die Zona Universitaria zu besuchen. Dort werden Sie einen einzigartigen Raum vorfinden, den Sie mit Ihrer eigenen Flasche Alkohol betreten können. Sie werden Ihnen Erfrischungsgetränke und Eis anbieten, aber sie werden Sie natürlich zur Zahlung eines Eintrittspreises auffordern. Ein weiteres wichtiges Verbot in Madrid sind die Nachtruhezeiten. Aber die Besitzer haben den Trick entdeckt, Clubs als Musikvereine anzumelden, so dass sie die Freiheit haben, zu öffnen und zu schließen, wann immer sie wollen. Im Gegensatz zu anderen Städten wie Barcelona verlangen die Vereine in Madrid normalerweise nicht, dass Sie als Mitglied registriert werden, obwohl es ratsam ist, sich von einem Mitglied begleiten zu lassen. Vallecas und Cuatro Caminos sind einige der Gebiete, in denen Sie diese Öffnungszeiten finden können.

Welches sind die besten Stadtteile zum Ausgehen in Madrid?

Madrid bietet Musik für jeden Geschmack. Die kommerziellen Clubs sind voll von Reggaeton und viel spanischem Pop, zum Beispiel El Canto del Loco oder Pereza. In den Bars kann man Rumba und sogar Ska hören, während in den wichtigsten und kommerzielleren Clubs Pachanga und Pop von einigen Trap-Tracks und natürlich den größten Elektro-House- und Big-Room-Hits der EDM-Szene begleitet werden, mit Künstlern wie Avicii, David Guetta und Martin Garrix an der Spitze. Wenn Sie auf Underground stehen, keine Panik, Madrid hat auch für Sie Optionen. Mythische Clubs wie Mondo Disko, NOX oder Stella widmen ihre Nächte Klängen, die von Disco bis hin zum industriellsten Techno reichen und auch durch House und Elektro gehen. Alle großen Künstler der Szene, wie Adam Beyer, Marco Carola, Loco Dice, Seth Troxler, Peggy Gou oder Dixon, haben die DJ-Kabinen Madrids durchlaufen. Wenn Sie noch anspruchsvoller sind, empfehlen wir Ihnen, die zweiten Räume dieser Clubs oder andere Mikro-Clubs zu besuchen, wo Sie Microhouse, Breakbeat und Drum 'n Bass finden, je nachdem, welcher Künstler auftritt. Fast das gesamte Nachtleben Madrids konzentriert sich auf den Bereich des Centro. Das Sol ist das touristischste. Die Anzahl der Bars, in denen man etwas trinken kann, bevor man in den Club geht, ist endlos. Darüber hinaus finden Sie in dieser Gegend Touren, die Sie von Bar zu Bar führen, wo Sie in jeder einen Kurzen trinken können, bis Sie in einem der großen Clubs der Gegend landen, darunter das Shôko. Diese Touren kosten nur 5€ und sind vor allem bei europäischen und lateinamerikanischen Touristen sehr beliebt. Eine weitere sehr belebte Gegend ist Malasaña. Auch dort gibt es eine gute Anzahl von Bars, obwohl die Atmosphäre hier eher lokal, modern und hipster ist, mit vielen Spaniern und Leuten zwischen 25 und 35 Jahren. Ganz in der Nähe, im Tribunal, befindet sich das Teatro Barceló, einer der beliebtesten Clubs in Madrid, auch bekannt als das alte Pacha. Zusammen mit dem Teatro Kapital - an der gegenüberliegenden Ecke des Centro - und dem Graf - in der Gegend von Ponzano, umgeben von sofistizierten Bars - sind sie die drei meistbesuchten Clubs in Madrid.

Wie teuer ist es, in Madrid auszugehen?

Ponzano ist zweifellos der Bereich, den Ihr Geldbeutel am meisten fürchten sollte. Ein Getränk in dieser Gegend kostet Sie zwischen 10 und 15 €, während ein Bier etwa 5 € kostet. Wenn Sie zum Abendessen gehen möchten, sollten Sie 50 € pro Person ausgeben, aber Sie werden eine gute Flasche Wein genießen können. Es versteht sich von selbst, dass die Umgebung angemessene Kleidung erfordert. Wenn es das ist, was Sie suchen, wenn Sie nach Madrid kommen, werden Sie erfreut sein, eine großartige jugendliche und hochklassige Atmosphäre vorzufinden. Wenn es nicht Gegenden wie Ponzano gäbe, wäre das berühmte "Tapeo" von Madrid überhaupt nicht teuer. Hier können Sie jede Menge Tapas essen und trinken, von Terrasse zu Terrasse ziehen, ohne mehr als 20 oder 30 € auszugeben. Für den Eintritt in einen Club gibt man zwischen 10 und 20 € aus, in besonderen Fällen vielleicht sogar 25 €. Im Club kostet Sie ein Cocktail zwischen 10 und 12 €, ein Bier 6 oder 7 € und ein Schuss 5 €.

Wie ist die Kleiderordnung in Madrid?

Allen liegt das Image in Madrid sehr am Herzen, obwohl es sehr stark davon abhängt, wohin man gehen möchte. Die Clubs in Tribunal und Malasaña, wie das Teatro Kapital oder das Teatro Barceló (ehemals Pacha Madrid), sind sehr streng. Die Jungen müssen ein Hemd, gute Hosen und elegante Schuhe tragen. Mädchen sollten Absätze tragen. Manchmal schließen sie ein Auge, aber, warum ein Risiko eingehen? Andere Vereine wie Shôko gehören zu einer Art zweiter Ebene. Die Atmosphäre ist eher leger und modern. Man kann ein T-Shirt und Turnschuhe tragen, aber wie gesagt, immer auf das Image achten. Auf der anderen Seite sind die Underground-Parties mit elektronischer Musik super flexibel. Die Kleiderordnung variiert je nach Nacht, und auf der Tanzfläche sind sehr unterschiedliche Stile zu sehen. Vielfalt ist hier sehr üblich, also seien Sie einfach Sie selbst und alles wird gut!